Kurze Erklärung meines Forschungsprojekts:

„Bestandforschung und Nachhaltigkeitsindikatoren der handwerklichen Garnelenfischerei an der Pazifikküste Kolumbiens“

Die handwerkliche Fischerei gilt als eine enorm wichtige Einkommensquelle und Ernährungsquelle. Speziell die handwerkliche Garnelenfischerei ist wichtig für die afro-kolumbianische Bevölkerung an der Pazifikküste Kolumbiens. Leider kann besonders die Garnelenfischerei für die Ozeanen Ökosysteme sehr zerstörerisch sein. Garnelenbestände rund um die Weltmeere gelten als überfischt.

In meinem Projekt geht es darum eine Analyse über den Bestand der Shrimps/Garnelen an der Pazifikküste Kolumbiens zu machen. Ich möchte nach Kolumbien Reisen um mit diesem Projekt Einsichten in die Garnelenfischerei geben. Ein kleines Fischerdorf namens La Bocana, in der Nähe von Buenaventura, die größte Hafenstadt Kolumbiens, dient als Forschungsort und die Handwerkliche Garnelenfischerei (gegensätzlich: Industrielle Garnelenfischerei) der dortigen Afrokolumbianischen Bevölkerung dient als Ausgangspunkt für die Bestandforschung.

img_1484

Die drei häufigsten Garnelensorten: Trachypenaeus sp, Protrachypene precipua und Xiphopenaeus riveti.

Ziele:

Die Ziele sind Forschungsdaten über den Garnelen bestand zu erarbeiten um eine verbessertes Management der Handwerklichen Garnelenfischerei zu promovieren.

Speziell in tropischen Regionen wie der kolumbianischen Pazifikküste ist die Ausbeutung der Garnelenbestände ein großes Thema. Oft werden geltende Gesetze wie Netzgrößenrestriktionen in der Handwerklichen Garnelenfischerei nicht eingehalten und haben deshalb negative Auswirkungen auf den Garnelenbestand dieser Gebiete.

Ich werde mich mit meinem Masterprojekt auf den Biologischen/Ökologischen Teil der Bestandsabschätzung zentrieren und dabei Nachhaltigkeits-Faktoren berücksichtigen wie Arten und Netzgrößenrestriktionen der Fanggeräte, Beifang Quoten und Fischereiaufwand.

All diese Messungen werden einer Verbesserung des Systems der Handwerklichen Garnelenfischerei an der Pazifikküste beitragen. Dies wird dann zur Optimierung der Fänge und damit der Lebensqualität der Afro-kolumbianischen Fischer an der Pazifikküste beitragen und nicht zuletzt der Garnelen Gesundheit der Weltmeere dienen.

img_1504

Ein Fischerboot am Strand von La Bocana, Buenaventura.

Wie läuft das Projekt ab:

Meine Feldarbeit basiert sich auf Landungsplatz besuchen bei denen ich Messungen wie Gewicht, Länge und gesamte Biomasse des Garnelenfanges und des Beifanges vornehmen werde:

Des Weiteren werde ich die Fischer befragen über die verwendeten Antriebe der Angelboote und andere Daten um den Fischereiaufwand (effort) zu messen. Der Fischereiaufwand wird unter anderem in Zahl der Fischer, Fangzeit und ungefähre Tiefe des Fangs quantifiziert.

Zur Ergänzung der Beobachtungen an den Landeplätzen werde ich Daten an Bord mit den lokalen Fischern sammeln, hierbei kann ich die Fangtätigkeit beobachten und zusätzliche Daten über Garnelen Biomasse, Beifänge und Fischereiaufwand sammeln.

Alle diese Daten werden als Indikatoren für die Nachhaltigkeit der Garnelenfischerei verwendet und sind wichtig um an der Pazifikküste von Buenaventura die nachhaltige Bewirtschaftung der handwerklichen Garnelenfischerei zu propagieren.

Die Feldarbeit wird in einem Zeitraum von 6 Monaten erfolgen, von Oktober bis April. Im Januar und Februar gibt es eine geschlossene Fangsaison, die ich als Chance nutzen werde, um die Wirkung auf den pazifischen Garnelenbestand zu messen als Indikator für den Gesundheitszustand vor und nach dieser geschlossenen Fangsaison.

Die spezifischen Forschungsziele anhand dieser Analyse sind:

– Was ist die Veränderung in Fangzusammensetzung und wie gesund ist der Garnelenbestand, vor und nach einer 2monatigen geschlossenen Fangsaison die im Januar und Februar stattfindet?

– Wie unterscheidet sich der Garnelenbestand zwischen den verschiedenen Arten von Fanggeräten/Angelarten der Handwerklichen Garnelenfischerei?

– Was sind die Beifang Quoten (Ausmaß in der Zusammensetzung von Beifang im Vergleich zum Garnelenfang) der Handwerklichen Garnelenfischerei?

img_1501

Beim Garnelen messen und wiegen.

Wer steht hinter dem Projekt:

  • Die Universität Bremen und das ZMT (Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie)
  • Lisa Detzkeit, ISATEC Master Studentin, Universität Bremen
  • Projekt Partnerin: Phd. Studentin Pilar Herrón, ZMT Bremen
  • Betreuer des ZMts: Prof. Dr. Matthias Wolff, ZMT Bremen
  • Betreuer in Kolumbien: Dr. Juan Manuel Díaz, National University of Colombia

Mein Masterprojekt ist an die Doktorarbeit von Pilar Herrón gekoppelt, Ihr Projekt trägt den Titel: „Nachhaltigkeit der handwerklichen Fischerei in zwei Kontrasten Unter Regionen der kolumbianischen Pazifikküste (Buenaventura und Alto Chocó)“. Ihr Projekt, und damit der größere Rahmen meines “Garnelenfischerei Projekts“ erforscht die Fischerei der Kolumbianischen Pazifikküste im Allgemeinen. Das Projekt hat einen interdisziplinären Rahmen, erstens die Beurteilung der ökologischen Aspekte der Fischbestände und Zweitens die Berücksichtigung auf sozioökonomische Aspekte von Fischern und Gemeindeleitern über ihr Fangverhalten, Entscheidungen und Meinungen zu den laufenden Management-Strategien. Ich werde mich auf den Ökologischen Teil der Bestandsabschätzung zentrieren und dabei Nachhaltigkeits-Faktoren berücksichtigen wie Arten und Netzgrößenrestriktionen der Fanggeräte, Beifang Quoten und Fischereiaufwand. Die Zusammenarbeit mit Pilar Herrón wird uns beide im gleichen Teilbereich Zugang zu ergänzenden Daten gewähren. Dies wird zu letzteren helfen, die erzielten Ergebnisse zu interpretieren. Darüber hinaus wird die Kenntnis der Kolumbianischen Doktorandin helfen, die kulturellen Aspekte und das Arbeiten in dieser Region und lokalen Kontext zu verstehen.

Materials / Utensilien:

–> klicke hier und du kommst zu meiner Utensilien-Liste für das Forschungsprojekt